T-Shirt-Wetter im Dezember

28. Dezember 2019 0 Von Rahel Candrian

Wir machen uns ans Abdichten. Was für eine schweisstreibende und nervige Arbeit. Ich fluche was das Zeug hält und schlage Ale täglich bis stündlich vor, das Wohnmobil verschrotten zu lassen. Doch wir schaffen es tatsächlich, eine Seite abzuschliessen. Dann merken wir, dass wir für die zweite Seite nicht mehr genug Dichtmasse haben. Wir haben schon nachbestellt, doch das Paket wurde noch nicht geliefert: die Adresse existiere nicht, wir sollen das Paket doch in Castino abholen kommen, jemand anderes ist zuständig, der Lieferwagen ist unterwegs im Strassengraben gelandet, heute ist der Fahrer nicht in dieser Gegend unterwegs, vielleicht nächste Woche und schliesslich wurde das Paket an den Verkäufer zurück geschickt, weil sie es zu oft versucht hätten zuzustellen. Mittlerweile ist noch ein zweites Paket unterwegs, das ebenfalls von diesem Kurier zugestellt werden soll. Na toll.

Ale schleift die Kanten ab

Wir rechnen mal besser damit, dass auch dieses Paket nicht zu uns finden wird. Ale bestellt darum die Dichtmasse noch bei einem anderen Verkäufer, der mit einem anderen Kurier zusammen arbeitet. Hoffentlich schafft es dieses Paket zu uns. So ausgebremst zu werden nervt gewaltig. Doch es gibt auch noch anderes zu tun. Wir widmen uns den Seitenleisten und Plastikverkleidungen. Alles muss weg. Dann wird geputzt und geschliffen. Alles soll bereit sein, damit wir Vollgas geben können, sobald die Dichtmasse da ist. An der Seitenwand hinter dem Fahrersitz entdecken wir eine neue problematische Stelle. Das Holz ist etwas morsch und der Bodenschutz blättert ab. Was wir da machen, wissen wir noch nicht. Vielleicht doch verschrotten? Mein Vater Alex kommt zu Besuch. Natürlich hilft er uns gleich, die letzten Schrauben der Seitenleiste zu lösen.

Vielen Dank für die Hilfe!

Neben dem Wohnmobil hat Ale ein anderes Projekt. Zusammen mit Lukas will er Spareribs smoken. Lukas baut zusammen mit Sergio aus zwei alten Gasflaschen einen Smokergrill. Der sieht echt cool aus, fast etwas wie Steam Punk. Und noch viel wichtiger: Er funktioniert.

Der Smoker bei der Arbeit

Während es an manchen Tagen dank Sonnenschein richtig warm wird und wir im T-Shirt draussen sitzen und arbeiten können, frieren wir uns an anderen Tagen fast die Finger ab. An diesen Tagen sind wir echt froh um den Holzofen in der Küche und helfen fleissig mit beim Holzen. Lukas und Michael sägen die Äste und Baumstämme in handliche Stücke, Matteo und ich transportieren sie mit Schubkarre und Traktor und Ale kümmert sich ums Stapeln. Lorena verschläft das alles bei mir in die Trage eingepackt.

Fleissige Helfer

Ein paar Tage vor Weihnachten begleiten wir Lukas und Jambo bei der Besorgung des Weihnachtsbaums. Dabei ist dieses coole Video entstanden:

Lorena läuft jetzt ganz alleine und legt rasch an Tempo zu. Sie ist überglücklich, dass sie nicht mehr auf helfende Hände angewiesen ist und nutzt jede geöffnete Türe, um zu verschwinden. Am 23. Dezember feiern wir vorzeitig Weihnachten. Nachmittags kommt nämlich nicht nur das Paket von DHL, sondern es taucht tatsächlich auch der Kurier von GLS auf. Endlich haben wir wieder genügend Dichtmasse. Sofort machen wir uns ans weitere Abdichten.

Weihnachten feiern wir in San Bovo im grossen Kreis. Neben Michael und Lukas sind auch Sara, Lisa, Annemarie, Jasmin und Fabrizio dabei. So kommen wir unverhofft doch in den Genuss eines Festessens und Weihnachten mit Weihnachtsbaum, Weihnachtsdeko, Geschenken, Kerzen und Wunderkerzen. Vielen Dank euch allen für die Einladung!

Und dann feiert Ale auch schon seinen Geburtstag. Seine Mutter Marina kommt zu Besuch. Sie verbringt ein paar Tage in der Nähe und unterstützt uns mit Kinderbetreuung und hilft beim Abdichten. Endspurt ist angesagt.

Besuch der Nonna